Brennwertkessel Vergleich

Unternimmt man einen Brennwertkessel Vergleich, sind die Kriterien, welche beim Kauf eines „einfachen“ Gas oder Öl Brennwertheizkessel relevant sind, durchaus überschaubar. Was zählt, ist die Wirtschaftlichkeit des Produktes. Es seien an dieser Stelle 5 informative Kaufhinweise angeführt:

– Ein Brennwertgerät, welches komplett ohne Mindestumlaufmenge auskommt, ist einem Gerät ohne diese Eigenschaft vorzuziehen. Die Kondensationsleistung der Thermen, welche eine Mindestumlaufmenge an Heizwasser benötigen, damit sich der Kessel nicht überhitzt, ist zu niedrig, um den Vorteil der Brennwerttechnik effizient nutzen zu können.
– Auf 4-Wege-Mischer ist zu verzichten, da sich auch in diesem Fall die Kondensationsleistung reduziert.
– Zu achten ist auf einen geringen inneren Strömungswiderstand der Brennwerttherme, das verringert den Stromverbrauch der Umwälzpumpen modulierender Brenner.
– Wert zu legen ist auf eine möglichst gute Dämmung der Kesseloberfläche.
– Stromsparend sind Brenner mit einem Gebläse, welches mit einen elektronisch geregelten Gleichstrommotor ausgestattet ist.

Die Eigenschaften von Holz-Pellets sind gewichtiger. Wer nicht auf die Qualitäts-Prüfzeichen achtet, schadet der Heizung. Zu kontrollieren sind Heizwert, Größe, Reinheit und Wassergehalt der Pellets, damit man nicht letztendlich sogar draufzahlt.

Dem Brennwertkessel Vergleich sollte größte Bedeutung zugemessen werden, um mit dem Erwerb einer langlebigen Brennwertheizung den richtungsweisenden Schritt – Umwelt und Geldbeutel zuliebe – gemacht zu haben.